?>

Wie funktioniert der Gerichtskostenrechner bei Foris

Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand. Recht haben und Recht kriegen ist zweierlei. Wenn man im Recht ist, kannst man sich leisten, die Ruhe zu bewahren und wenn evtl. im Unrecht ist, sollte man sich nicht leisten, die Ruhe nicht zu verlieren. Bei gerichtlichen Auseinandersetzungen geht es für den Unterlegenen oft um die Existenz. Bevor man das Risiko einer gerichtlichen Auseinandersetzung eingeht sollte der Betroffene in Ruhe den Gerichtskostenrechner bei Foris-Prozessfinanzierung.de in Anspruch nehmen. Die Kosten eines Zivilverfahrens sind im deutschsprachigen Raum nach verschiedenen Grundsätzen geregelt. Anwalts-und Gerichtskosten setzen sich nach gesetzlich fest geregelten Tarifen zusammen.

Die Vergütung der Anwälte richtet sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RGV). Das Gericht setzt nach dem Gerichtskostengesetz (GKG) die Kosten für den Prozess fest. Der Verlierer des Zivilprozesses muss die gesamten Kosten des Verfahrens tragen. Geht das Verfahren über mehrere Instanzen, kostet es den Unterlegenen bei einem Streitwert von z.B. 200.00,-€ eine Summe von 56945,-€. Dies bedeutet für viele Kläger oft den finanziellen Ruin. Um diesem Risiko aus dem Weg zu gehen, steht der Gerichtskostenrechner bei Foris- Prozessfinanzierung.de im Internet zur Verfügung. Mit wenigen Eintragungen und Klicks bekommt man exakte Auskunft über die Kosten, die der Prozess über mehrere Instanzen kosten wird.

Es ist also ratsam, sich nicht ohne detaillierte Information über die Kostenseite in das Abenteuer eines langwierigen und nervenaufreibenden Prozesses zu stürzen. In einem Prozess kann es auch bezüglich der Kostenverteilung zu einer Quotenregelung durch das Gericht kommen. Der Gerichtskostenrechner bei Foris- Prozessfinanzierung.de gibt auch Auskunft über die jeweiligen Kosten bei der quotalen Verteilung. Das Ergebnis des Prozesskostenrechners kann man sich als PDF-Datei für die eigenen Unterlagen herunterladen.